Wir feiern die Stadtteile (3) Der Weiße Hirsch

Anzeige D er Weiße Hirsch ist genauso schön und verwunschen wie sein Name: Hier kann man prächtige Villen bestaunen und den Blick über das Elbtal genießen. Der „Hirschler“ Michael Böttger verrät, wo man die beste Aussicht hat.

Der Weiße Hirsch ist der schönste Dresdner Stadtteil, weil …

…  man hier nicht nur alte Villen in großen Gärten bewundern kann. Hier, auf den Höhen über der Kunst- und Kulturstadt Dresden, gibt es auch die sauerstoffreichste Luft. An den Stadtteil grenzt die 50 Quadratkilometer große Dresdner Heide. Deren Bäume, Bäche und Gründe erzeugen ein wohltuendes Mikroklima. Das ist auch der Grund, warum Heinrich Lahmann Ende des 19. Jahrhunderts ausgerechnet hier sein weltberühmtes Sanatorium eröffnete.

Wie würden Sie den Weißen Hirsch einem Ortsfremden erklären?

Auf dem Weißen Hirsch ist man zwar noch in der Großstadt, fühlt sich aber „wie auf dem Dorf“. Es ist ein Villenvorort mit reicher Geschichte am Rande der Dresdener Heide, oberhalb der Stadt, mit wunderbarer Aussicht auf das Elbtal: die liebliche Flusslandschaft und in der Ferne die Türme des Stadtzentrums. Man kann den Blick vom Traditionsrestaurant Luisenhof, dem „Balkon Dresdens“, genießen oder dem Aussichtspunkt „Friedensblick“.

Wer fühlt sich auf dem Weißen Hirsch besonders wohl?

Jeder, vom bewegungshungrigen Kind bis zum Literaturenthusiasten. Denn es ist nicht so, dass der Weiße Hirsch ein verschlafenes Viertel nur für reiche Leute wäre. Hier wohnen längst viele junge Familien, es gibt reichlich Spielplätze und Parks. Wir haben den tollen Konzertplatz mit seinen vielen Sommer- und Winterveranstaltungen, dem Freiluftkino, dem Waldbiergarten und der Konzertmuschel. Und wer will, kann durch die Straßen streifen und die Villen suchen, in denen Kafka, Rilke und Thomas Mann übernachteten.

Wenn der Weiße Hirsch ein Mensch wäre: Wie würden Sie ihn charakterisieren?

Er wäre eine elegante Dame im reifen Alter mit großem Hut und in weiten, luftigen Sommergewändern, gelassen und beschwingt – die mit ihrem wilden Enkelkind spazieren geht.

Der passende Soundtrack für einen Spaziergang durch den Weißen Hirsch wären diese Songs:

Dr. Michael Böttger

Jahrgang 1950, wohnt seit 1956 auf dem Weißen Hirsch. Der Pädagoge und promovierte Historiker war Geschäftsführer von igeltour Dresden, Gründungsmitglied des Verschönerungsvereins und heute dessen 2. Vorsitzender. Er führt regelmäßige Themenrundgänge durch den ehemaligen Kurort und publizierte u.a. über den Weißen Hirsch.