Dichter in Dresden Die besten literarischen Stadtführungen

K lassisch, barock, biografisch, historisch, politisch: Dresden war Schauplatz von Geschichten, Arbeitsplatz wichtiger Schriftsteller oder selbst die heimliche Hauptfigur in literarischen Texten. Das kann man natürlich in jeder Bibliothek allein herausfinden – oder aber bei einer der zahlreichen literarischen Führungen durch die Stadt. Wir stellen die sechs besten vor.

08. Januar 2019

1. Die Turm-Tour

Im Villenviertel Weißer Hirsch war das Bildungsbürgertum mit der „süßen Krankheit Gestern“ infiziert. Uwe Tellkamps „Der Turm“ ist sein wohl wichtigstes Werk und ein präziser Blick auf die letzten Jahre vor der Wende in Dresden. Die Turm-Tour führt hinauf zu den Originalschauplätzen, spürt den Vorbildern nach und entschlüsselt den Schlüsselroman.

2. Spaziergang durch die Jahrhunderte

Eine Innenstadt-Tour erschließt Dresden über das literarische Leben. Mit jedem Schritt ein Satz von Kafka, Kokoschka, Klemperer, Kästner natürlich – außerdem Tellkamp, Goethe und E.T.A. Hoffmann, die den wechselvollen Jahrhunderten in der Stadt literarische Denkmäler gesetzt haben.

3. Dichter, Denker, Literaten

Unglücklich wie nie, dafür produktiv wie kaum an einem anderen Ort war Dostojewski in Dresden. Auf der „Dichter, Denker, Literaten“-Tour geht es außerdem um Fontanes Fieber, Heinrich Manns Lehrjahre, den Bruder des Frauenhelden Casanova und die große Europareise von James Fenimore Cooper, der sonst über Siedler, Trapper und den letzten Mohikaner schrieb.

4. Das Kästner-Viertel entdecken

Kästners Spuren sind in der Stadt natürlich nicht zu übersehen. Das ihm gewidmete Museum hat gleich die ganze Dresdner Neustadt in seine Ausstellung über ihn einbezogen: gewissermaßen als QR-Code-Schnitzeljagd per Smartphone, im eigenen Tempo und mit eigener Route als „Museum ohne Wände“.

5. Der kleine Erich

„Das Fliegende Klassenzimmer“ erklärt Erich Kästners Schulzeit schon ganz gut. In „Als ich ein kleiner Junge war“ bekommt man einen Einblick in seine Kindheit im Dresden des frühen 20. Jahrhunderts. Alles Weitere über die Heimat des großen Schriftstellers und die Hintergründe seiner Bücher erfährt man auf dieser Tour – etwa, wer eigentlich Emil gewesen ist.fgcv

6. Kurt Vonneguts Schlachthof

„So it goes“ (So geht das) heißt es in Kurt Vonneguts Roman „Schlachthof 5“ immer wieder zum Thema Tod. Der lakonische Satz fällt häufig, schließlich schreibt der amerikanische Autor nicht nur von Außerirdischen, Zeitreisen und Gelassenheit als Philosophie, sondern vor allem von seiner Kriegsgefangenschaft in Dresden und den Luftangriffen auf die Stadt. Die Vonnegut-Tour hat den Zweiten Weltkrieg im Fokus und endet am Erlweinschen Schlachthof, dem das Buch seinen Namen verdankt.

Adressen

Cicerone Dresden bietet eine Vielzahl verschiedener Führungen für Einzelgäste, Familien, Gruppen, Schulklassen oder Seminargruppen an.
Liebigstraße 11, 01069 Dresden, Tel. +49 (0)351 471 32 24

Das Erich-Kästner-Viertel ist eine Initiative des Erich-Kästner-Museums. Der Besucher wird auf eine Zeitreise geschickt und erlebt das Viertel aus der Perspektive des jungen Kästner.
Erich Kästner Museum / Literaturhaus Villa Augustin, Antonstraße 1, 01097 Dresden, Tel. +49 (0)351 804 50 87

Bei Igeltour Dresden engagieren sich rund 50 Dresdnerinnen und Dresdner und bieten spannende, informative Stadtführungen an. Ihr Motto lautet „Man sieht nur, was man weiß“; dementsprechend gibt es Touren zu mehr als 50  Themen.
Löwenstr. 11, Zugang Bautzner Str. 46b, 01099 Dresden, Tel. +49 (0)351 804 45 57

Alternative Stadtführungen findet man bei Danilo Hommels Nightwalk Dresden.
Fritz-Reuter-Straße 13, 01097 Dresden, Tel. +49 (0)172 7815 007