Perspektiven der Stadt Dresden im Porträt

D er Beiname „Elbflorenz“ spielt auf die historischen Schätze der Kulturstadt Dresden an. Doch die Stadt lebt auch in einer kulturell, wirtschaftlich und politisch bewegten Gegenwart und sieht einer spannenden Zukunft entgegen. Wird sie „Kulturhauptstadt 2025“? Aus Anlass dieser Bewerbung lud das Dresden Magazin die Berliner Fotografen Ute und Werner Mahler an die Elbe ein. Die Mahlers fotografieren seit bald einem halben Jahrhundert, haben die mittlerweile legendäre Fotoagentur Ostkreuz gegründet, an Hochschulen gelehrt, an großen Ausstellungen teilgenommen und Preise gewonnen. Aber eins haben sie bislang noch nicht gemacht: die Stadt Dresden mit ihrem besonderen Blick bedacht. „Wir sind auf die Suche nach einem Dresden gegangen, das man nicht aus den Reiseführern kennt“, sagt Werner Mahler. „Und wir haben eine spannende Stadt entdeckt.“