Freizeit & Familie

Der Wald war in der Stadt

Waldmarkt begeistert Tausende

Waldmarkt Neumarkt Dresden
Florian Kneffel

Augen zu und sich einmal ganz auf die Nase konzentrieren: Eine Melange aus Harz, Holz und Erde lag in der Luft. Der Wald war in der Stadt – direkt vor der Frauenkirche, Dresdens berühmtester Sehenswürdigkeit. Der Neumarkt wurde zum Waldmarkt.

Rindenmulch statt Pflastersteine. Grüne Bäumchen statt Beton. Am Wochenende vom 10. bis zum 12. Mai verwandelte sich der Dresdner Neumarkt in eine Waldlichtung. Es galt, die Augen schnell wieder zu öffnen – soviel gab es zu entdecken. Ein Naturpfad für Kinder, riesige Waldarbeitsmaschinen, Marktstände, eine Bastelstrecke, eine Bühne mit abwechslungsreichem Programm und noch mehr lockten Tausende Dresdner und Gäste ins Herz der Altstadt.

Anlässlich der 69. Forstvereinstagung, welche zur gleichen Zeit mit über 1.000 Förstern aus ganz Deutschland in der sächsischen Landeshauptstadt stattfand, rief der Sachsenforst die einzigartige und bisher nie da gewesene Veranstaltung ins Leben. An den ersten beiden Tagen wollte das Wetter noch nicht so recht mitspielen. Dafür gab es dann am Sonntag eine volle Packung Frühling und Sonne satt. Perfekt für die vielen Familien, die bei bestem Sonnenschein ein bisschen Natur im Schatten der Frauenkirche genossen.

Besonders am Sonntag lockte das Wetter viele Interessierte auf den Neumarkt. © Florian Kneffel

Der Waldmarkt sollte vor allem eines verdeutlichen: Die Wälder sind für unser Wohlbefinden und unser aller Lebensqualität enorm wichtig. Insbesondere die verheerenden Waldschäden, die im vergangenen Jahr durch Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer verursacht wurden, haben den Wäldern zugesetzt.

Wer mochte, konnte sich an zahlreichen Buden über den sächsischen Wald und die Arbeit vom Sachsenforst informieren oder diese spielerisch erkunden. Über 1.500 Kinder freuten sich über die Auszeichnung als „schlauer Fuchs“. Und beim Radfahren für den Wald wurden 10.000 Bäume „erstrampelt“, die nun einen neuen Wald in der Dresdner Heide bilden sollen. Auf dem benachbarten Altmarkt konnten moderne Forstmaschinen sogar selbst ausprobiert werden – für viele ein Highlight.

Ein großer Spaß für Klein & Groß. Die Jüngsten konnten beim Naturpfad viele spannende Dinge über den Wald lernen. © Florian Kneffel

Übrigens: Mit über 60 Prozent Wald- und Grünfläche ist Dresden eine der grünsten Städte Europas. Wenn wir das Lebensgefühl in „Elbflorenz“ beschreiben, dann gehören die weiten Wiesen an der Elbe, die vielen Parks wie der Große Garten und die riesige Dresdner Heide definitiv dazu. Neben Frauenkirche, Semperoper und Co. prägen auch sie das Bild unserer Stadt. Auf jeden Dresdner Einwohner kommen etwa 10 Bäume. Für eine Großstadt ist das eine ganze Menge.

Am Ende „streiften“ 50.000 glückliche Besucher durch die Wälder an der Frauenkirche – eine überwältigende Resonanz für eine ganz besondere Markt-Premiere. PS.: Haben Sie schon Wochenendpläne? Wie wär es mit einer Wanderung durch die Dresdner Heide?

Lesen Sie auch …

  • Orangenbäume im Dresdner Zwinger

    Der Zwinger wurde im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts unter der Leitung des Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann und des Bildhauers…

  • Wie kaum ein anderes Bauwerk steht die Dresdner Frauenkirche für Glanz und Elend dieser Stadt. Im 18. Jahrhundert im Herzen…

  • Dresden Skyline auf dem Buchumschlag zu Peter Richters „Dresden Revisited“

    Das Einerseits und das Andererseits Dresden hat nicht nur eine Gesellschaft, die mit sich fremdelt, sie hat auch jemanden, der…