Freizeit & Familie

Wassersport: Stand-Up-Paddling und mehr in Dresden Elbland

SUP, Windsurfen & Wakeboarden

Dresden CablePark
Auf der Wakeboard- und Wasserskianlage im Cable-Park Dresden können Anfänger an zahlreichen Kursen teilnehmen – bis ihnen vielleicht irgendwann Sprünge wie dieser gelingen. Foto: Cable Dresden

Stand-Up-Paddling ist die am schnellsten wachsende Trendsportart weltweit. Auch in Dresden wird das Stehpaddeln immer beliebter. Wir verraten, wo du die Boards ausleihen und SUP-Kurse buchen kannst – und welche Wassersportmöglichkeiten die Region sonst zu bieten hat.

Immer mehr Stand-Up-Paddler gleiten mittlerweile über die Gewässer in und um Dresden. In anderen Metropolen der Welt kommen sich die Stehpaddler mit ihren Boards schon fast in die Quere. Und auch hier wird die Wassersportart, die als eine Mischung aus Surfen und Kanufahren beschrieben werden kann, immer beliebter. Und eigentlich ist das auch kein Wunder. Denn mit der Elbe und den zahlreichen Seen und Talsperren hat Dresden Elbland wirklich genug malerisch gelegene Gewässer zum „suppen“ zu bieten. Was SUP genau ist, wo man die notwendige Ausrüstung herbekommt und welche anderen Sportarten auf Dresdens Gewässern gehen, verraten wir hier.

Was ist Stand-Up-Paddling?

Wie Stand-Up-Paddling (kurz SUP) funktioniert, ist schnell erklärt: Man steht hüftbreit auf einem Board, das einem überdimensional großen Surfbrett ähnelt, und gleitet mithilfe eines Stechpaddels, indem man dieses abwechselnd rechts und links vom Board durchs Wasser zieht. Das anfängliche Gefühl, das Board nicht ruhig halten zu können, vergeht zumeist nach wenigen Minuten. Mit der Zeit steht man immer stabiler, paddelt schneller und gleitet grazil über das Wasser. Kleiner Anfänger-Tipp: Nicht auf die Füße schauen, sondern den Blick immer nach vorne richten. Und wer doch einmal ins Wasser fällt, steigt einfach wieder aufs Board und wird schnell einen Lerneffekt bemerken.

Warum ist Stand-Up-Paddling so beliebt?

Stand-Up-Paddling
Foto: Getty Images/iStockphoto

Dass sich SUP zur am schnellsten wachsenden Trendsportart entwickelte, hat mehrere Gründe.

  1. Man benötigt kaum Ausrüstung. Board, Paddel, Kleidung, die nass werden kann – mehr braucht es nicht.
  2. SUP ist schnell zu erlernen. Viele Anfänger fallen nicht ein einziges Mal ins Wasser.
  3. und wahrscheinlich der Hauptgrund: Auf dem Wasser zu sein. Man kann sich auf dem Board noch einmal ganz neu erleben. Und wer gerne surft, findet im Stand-Up-Paddling eine Alternative, für die es keinen Wind braucht.

Nicht zu unterschätzen sind auch die positiven Effekte auf Körper und Geist. Durch das ständige Ausbalancieren wird die feine und schwer zu trainierende Tiefenmuskulatur angesprochen. Körperspannung, Koordinationsfähigkeit und Gleichgewichtssinn werden verbessert. SUP ist sozusagen ein sanftes Ganzkörper-Workout, bei dem man den Kopf freibekommt.

SUP-Fahren in Dresden und Umgebung – Kurse und Verleih-Stationen

Stand-up-Paddling Dreden
Natur pur: Außerhalb von Dresden gibt es zehlreiche kleine Flussarme wie diesen. Foto: Brettlladen Dresden

Eine echte Institution in Sachen Wasser- und Wintersport ist Wild East. Seit 1993 gibt es den Trendsport-Laden, der heute über eine Verkaufsfläche von über 500qm verfügt. Vom Snowboard übers SUP-Brett bis zur kompletten Kitesurf-Ausrüstung: Hier werden alle fündig, die sich in irgeneiner Form ein Brett unter die Füße schnallen wollen. Zudem wird man von echten Experten beraten: Gründer Jan Diestel wurde etwa selbst 1990 DDR-Meister im Windsurfen.

Wild East betreibt neben dem Shop auch einen großen Verleih: Ein SUP-Board gibt es hier für 28 Euro am Tag, ein Wochenende schlägt mit 59 Euro zu Buche. Stand-Up-Paddler aufgepasst: Wild East hat eine eigene SUP-Station an der Talsperre Malter errichtet, wo neben Kursen auch regelmäßig spezielle SUP-Events stattfinden.

Dresden // Lauensteiner Str. 37 // Mo.-Fr. 15-19 Uhr, Sa. 10-13 Uhr // 0351 2591805

Auch der Brettladen Dresden verleiht die nötige Ausrüstung (29 Euro für einen halben Tag, 35 Euro für einen ganzen Tag, 55 Euro für 2 Tage, 100 Euro für eine Woche), bietet aber auch verschiedene Touren an – etwa SUP-After-Work-Paddling oder die zweistündige SUP-Schlössertour ab Heidenau-Süd. Wann gerade was stattfindet, erfahrt ihr über den Shop.

Dresden // Neustädter Markt 1 // Mo.-Fr. 12-19 Uhr, Sa. 10-16 Uhr, So. geschlossen // 0172 24 44 452

Bei Sup’n Surf Dresden kannst du SUP-Boards und Paddel leihen. 24 Stunden kosten 35 Euro, 48 Stunden 60 Euro, 7 Tage 120 Euro. Alle Boards kommen im Rucksack mit Paddel, Pumpe, Finne und Knöchelband. Die Einweisung erfolgt vor Ort.

Dresden // Leipziger Str. 33 // 0176 70 411 473

Segel statt Paddel: Windsurfen auf dem Stausee Niederwartha

Wer auf seinem Brett nicht paddeln, sondern wortwörtlich übers Wasser segeln möchte, sollte der Sportschule Windsurfen Dresden am Stausee Niederwartha einen Besuch abstatten. Der liegt nur 30 Minuten vom Dresdner Stadtzentrum entfernt. Im Schnupperkurs (40 Euro) können kleine und große Wasserratten hier erste Versuche auf den deutlich größeren Brettern wagen.

Ganz so einfach wie Stand-Up-Paddling ist Windsurfen nicht: Es ist praktisch ausgeschlossen, dass man als Anfänger nicht öfters vom Brett ins Wasser knallt, selbst bei leichten Windstärken. Denn die meisten können sich gar nicht vorstellen, mit welcher Wucht eine Windböe in die riesigen Segel, die auf dem Brett montiert sind, drücken kann. Daran sollten Neulinge aber nicht verzagen. Auch beim Windsurfen stellen sich erste Erfolge schnell ein und mit etwas Glück und Geschick saust man schon bald in Windeseile übers Wasser. Für alle, die nach dem Schnupperkurs am Ball – beziehungsweise auf dem Brett – bleiben wollen, bietet die Surfschule einen dreitägigen Grundkurs an, der wahlweise auch mit einem Surfschein abgeschlossen werden kann.

Windsurfen Dresden bietet an der SUP-Station Piechener Hafen auch SUP-Yoga an. Foto: Philipp Cherubim

Auch Stand-Up-Paddler kommen hier auf ihre Kosten: Windsurfen Dresden verleiht die nötige Ausrüstung für 15 Euro die Stunde, zwei Stunden kosten 20 Euro. Für Anfänger gibt es für 35 Euro einen zweistündigen Schulungskurs. Die vierstündige Elbe-Relax-Tour kostet 50 Euro. Die Anmeldung erfolgt über die Website.

Dresden, Ortsteil Gohlis // Meißner Straße 26 // Di.-Do., Sa.,So. 11-19 Uhr, Fr. 14-19 Uhr // 01520 2179897

Für Adrenalinjunkies: Wakeboarden bei Cable Dresden

Der Cable-Park Dresden ist nicht zuletzt wegen seiner Wakeboardanlage beliebt. Wer Wakeboarden – oder Wasserski – lernen möchte, kann einen der 2-stündigen Basiskurse buchen.

Dresden-Leuben // Pirnaer Landstraße 107 // 0176 75489424

Lesen Sie auch …