Mit dem Wohnmobil auf den Waldcampingplatz Pirna

Mit Wohnmobil durch Dresden Elbland Das chillige Wochenende an der Elbe

D ie letzte Station auf unserer Reise durch das Dresden Elbland ist Pirna, eine Perle für Camper und Urlauber mit Wohnmobil.

20. August 2020

Wenn man nach Pirna googelt, erfährt man ziemlich schnell, dass es der ideale Ausgangspunkt für Touren in die Sächsische Schweiz ist. Der berühmte Malerweg ist auch nicht weit entfernt. Wie wir es erlebt haben, erfahrt ihr gleich.

Von René Gaens

Wo steht man in Pirna mit dem Wohnmobil?

Wir standen auf dem Waldcampingplatz Pirna Copitz inmitten der Natur, direkt am Naturbadesee, unweit der Stadt nebst bester Infrastruktur. Die Tankstelle, der Bäcker, der Fleischer und der Supermarkt– alles keine fünf Gehminuten entfernt. Corona wird auch auf dem Campingplatz ernst genommen. Es geht hier trotzdem super freundlich und völlig entspannt zur Sache. Der Platz ist picobello gepflegt und jeden der 24 Euro pro Nacht wert.

Alternativ und direkt an der Elbe steht ihr auf dem P7 gegenüber der Altstadt.

Wir hatten Wetter …

Aber was für eins! Klärchen meinte es wirklich gut mit uns. 32 Grad im Schatten und Schweiß auf der Stirn und beim Gedanken an die To Do-Liste wurde uns noch heißer. Wir wären keine Camper, wenn wir nicht gut improvisieren könnten. Als allererstes braucht es eine Erfrischung – kalt und nass. Nein, die ohne Schaumkrone, wenngleich die auf dem Campingplatz öfter zu sehen war. Der direkt am Campingplatz gelegene Natursee kühlt die heiß gelaufenen Gemüter wieder runter – FKK-Freunde wie auch die Textilfraktion. Herrlich!

Naturbadesee in Pirna
Naturbadesee in Pirna

Eigentlich wollten wir mit dem Rad in die Altstadt.

Ja, die Räder solltet ihr unbedingt dabei haben. Pirna liegt am Elberadweg. Elbaufwärts lockt die Sächsische Schweiz, elbabwärts Dresden. Unser Plan für Freitag war, durch die schöne Altstadt von Pirna zu flanieren und in eines der gemütlichen Restaurants zu gehen. Diesen Plan kippten die lieben Nachbarn und die heißen Temperaturen des Sommerabends. So ließen wir uns treiben und verbrachten einen kurzweiligen Abend mit fünf Hamburgern, die auf dem Weg nach Sardinien Gefallen an Pirna gefunden hatten.

Sonnenuntergang Dresden
Sonnenuntergang Dresden

Ein heißer Samstag!

Die Sonne lädt erneut zum Bade ein. Dennoch machen wir unsere Räder fertig und erkunden die nahe Umgebung. Die Badehose fährt zur Sicherheit mal mit.

Enten in der Elbe
Enten in der Elbe

Graupa, Eis und die Richard Wagner Gedenkstätten

Keine fünf Kilometer vom Campingplatz entfernt, also auch zu Fuß machbar, gibt es das wohl leckerste Eis der Umgebung. Mit dem Eis in der Hand kühlen wir im Schatten vom Eiscafé in Graupa erst einmal runter. Faszinierend ist die Richard Wagner Gedenkstätten. Um euch ins Boot zu holen, zitieren wir gern den Text der Website zum Museum:

„In der nahe Dresden gelegenen Ortschaft Graupa wurde im Sommer 1846 Operngeschichte geschrieben. Ein dreimonatiger Sommerurlaub führte Richard Wagner, Kapellmeister am Königlichen Hoftheater in Dresden, der heutigen Semperoper, nach Graupa. Hier mietete er sich gemeinsam mit seiner Frau in einem Bauerngut ein, um sich von den Strapazen seines Dienstes zu erholen. Er wanderte viel, und die idyllische Naturlandschaft zwischen Pillnitz und der romantischen Bergwelt der Sächsischen Schweiz inspirierten ihn zum Komponieren. In einem Schaffensrausch entstand der musikalische Entwurf seiner Oper „Lohengrin“, sein bis heute erfolgreichstes Werk.“

Richard-Wagner-Stätten Graupa
Richard-Wagner-Stätten Graupa

Pirnas Badeseen

Nach klassischer Kultur suchen wir Erfrischung in der Natur. Am besten im Wasser. Am Badesee Birkwitz, seitlich der Pratschwitzer Straße, findet ihr naturbelassene Zugänge zum See. Ob mit oder ohne Badehose, es ist eure Entscheidung. 😉
Pirna ist mit der Elbe und den umliegenden Seen auch ein Badeparadies für Camper, die die Nähe der Stadt suchen. Also Rad und Badehosen nicht vergessen.

Weiter geht’s!

Nach der kurzen Erfrischung wollen wir nun endlich das verträumte Stadtzentrum von Pirna entdecken. Unser Weg führt uns über die Steinbogenbrücke. Diese Elbbrücke wurde 1875 erbaut und schmückt Pirna gehörig. Wir schieben die Räder darüber und genießen den Blick über die Stadt bis zum Schloss Sonnenstein. Nach der Brücke gleich links an der Elbe entlang, über die Dohnaische Straße, kommen wir an den vielen Eisläden gerade noch so vorbei. Am Café Bohemia ist unser Widerstand gebrochen. Beim Anblick des legendären Käsekuchens tropft der Zahn und wir legen eine Pause ein.

Von hier aus lassen wir uns noch etwas über den Markt treiben. Bis der Schweiß auch die letzte Naht unserer Klamotten erreicht hat. Wir nicken uns zu und „reisen ab“ mit einem weinenden und einem lächelnden Auge. Weinend, weil wir doch noch so viel vor hatten. Lächelnd, weil wir jederzeit wieder kommen können. Auf dem Campingplatz angekommen, genießen wir noch einmal leckere Sachen vom Grill und die Stille des Waldes.

Sonnige Grüße, Anja & René von DRAUZZEN.DE
PS: Vielleicht wäre die Schlauchboot-Tour auf der Elbe eine echte Alternative gewesen. Das checken wir beim nächsten Mal. Wie auch die Möglichkeit, kostenlos mit den Öffis in die Sächsische Schweiz zu fahren.

Über die Gastautoren…

René ist irgendwie immer drauzzen. Egal ob als Fotograf im Job oder als Camper privat – fast immer dabei: sein Wohnmobil. 30 Jahre „ercampte“ Erfahrungen und unzählige Fotos – das waren damals die Anfänge. Die Anfänge für eine Idee namens DRAUZZEN: sein Outdoor-Aktiv-Online-Blog. Die kommenden Monate erkundet er mit seiner Frau für euch die wunderschöne Region um Dresden herum und entdeckt die genussvollen als auch abenteuerreichen Seiten des Elblands. Übrigens „ZZ“ steht für z.Z. – also zur Zeit draußen.