Ross und Reiter Origami aus dem 19. Jahrhundert

Ross und Reiter Falten gegen Langeweile – Die Renaissance eines alten Spiels

D as Dresdner Museum für Sächsische Volkskunst besitzt einen kleinen Schatz besonderer Art. Ross und Reiter ist eine aus Papier gefaltete Figurengruppe, die auf Adolf Senff, den Hauslehrer des Malers und Schriftstellers Wilhelm von Kügelgen, zurückgeht. Die Anleitung dazu ist noch heute erhältlich.

23. April 2020

Anfang des 19. Jahrhunderts, als Wilhelm von Kügelgen noch ein kleiner Junge war, lebte er im Haus „Gottessegen“ auf der Hauptstraße. Es war die Zeit der Napoleonischen Kriege und vor dem Fenster marschierten Soldaten in verschiedenen Uniformen auf. Man konnte Ross und Reiter nennen und einmal kam sogar Goethe, um sich das Schauspiel anzuschauen. Der große Goethe, na gut, doch Wilhelm von Kügelgen, wie gesagt, war ein kleiner Junge. Was sollte ihm da einer wie Goethe?

Schon damals galt: Langeweile macht kreativ

In die Schule ging er übrigens nicht. Sein Vater, Gerhard von Kügelgen, hatte seinen Malschüler Adolf Senff als Hauslehrer engagiert. Man las, man rechnete, doch manchmal wird man auch Langeweile gehabt haben, immer zu Hause, so ganz ohne Freunde. Gut, dass einer wie Senff da zu helfen wusste. „Das Genussreichste“, was er dem Knaben lehrte, „war die Kunst, gewisse kleine trianguläre Gestalten, sonst Krähen genannt, aus Papier zu falten“. Man nahm also ein Blatt Papier und nach einigen „schöpferischen Quetschungen“ und „allerletzten Manipulationen“ hatte man statt Krähen, Rosse und Reiter. Noch in seinen berühmt gewordenen „Jugenderinnerungen eines alten Mannes“ schwärmte Kügelgen von dieser bunt bemalten „Papierarmee“, die „auf die ungeheure Zahl von 800 bis 1000 Mann“ angewachsen war. „Kaum wüsste ich, dass mir jemals irgendetwas in der Welt mehr Vergnügen gemacht hätte“.

Und heute, da Corona für manche auch ein Kampf gegen die Langeweile geworden ist?

Die Schule ist für viele noch geschlossen und das höchste Level im neuesten Computerspiel längst erreicht. Aber guter Rat muss nicht teuer sein. „Kannst du schon den letzten Bruch machen?“ hieß die „brennende Tagesfrage“ bei Kügelgen. Und so kann sie wieder lauten, auch wenn Senffs Figuren heute nur noch im Museum stehen und alle Museen zur Zeit geschlossen sind. Der Hauslehrer nämlich wurde zum ersten namentlich bekannten Origami-Autor und die Anleitungen zu seinen Faltungen haben nicht nur die Napoleonischen Kriege überdauert. Und so kann man mit Ross und Reiter auch heute noch gegen die Langeweile in Carona-Zeiten zu Felde ziehen.

Ross und Reiter-Origami-Set zu gewinnen*!

Die Dresden Marketing GmbH hilft gegen die Langeweile. Mit etwas Glück könnt ihr eines von 500 Ross und Reiter-Origami-Sets (mit je 10 Faltblättern für Rösser und Reiter) frei Haus und kostenfrei von uns erhalten. Schreibt uns einfach eine E-Mail an info@marketing.dresden.de mit eurer Postadresse und des Namens der Familie, aus der die Ross-und Reiter-Figuren stammen.

Das Ross falten: So geht’s!

Den Reiter falten: So geht’s!

 

Das Museum für Sächsische Volkskunst im Jägerhof bietet einen abwechslungsreichen Einblick in die Welt der Volkskunst. Präsentiert werden Zeugnisse alter Traditionen ebenso wie neuere Werke aus den Grenzbereichen zwischen Alltagsleben und Kunst aus ganz Sachsen. Die in der Dauerausstellung gezeigten sechs Exemplare der Faltarbeit Ross und Reiter wurden von Wilhelm von Kügelgen für seinen Sohn Benno gefertigt. 20 Exemplare aus von Kügelgens Kinderzeit sind im Besitz des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg.

Museum für Sächsische Volkskunst, Köpckestraße 1, www.skd.museum

Im Haus „Gottessegen“, auch „Kügelgenhaus“ genannt, befindet sich das Museum der Dresdner Romantik. Gezeigt werden Exponate aus der bedeutenden Epoche der Dresdner Kultur- und Geistesgeschichte. Besondere Schwerpunkte liegen dabei auf dem Kreis um den Oberkonsistorialrat Christian Gottfried Körner und der Familie von Kügelgen und ihrer Gäste.

Museum der Dresdner Romantik, Hauptstraße 13, www.museen-dresden.de

 

*Teilnahmebedingungen: Teilnahmeschluss ist der 31.05.2020. Die ersten 500 Einsendungen mit der richtigen Antwort und unter Angabe der Postadresse, erhalten von uns jeweils ein Ross und Reiter-Origami-Set zum Selberfalten frei Haus und kostenlos. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Mitarbeiter von der Dresden Marketing GmbH sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Mit den Datenschutzbestimmungen erklären Sie sich einverstanden.