Shelter Boy Newcomer aus Dresden

Shelter Boy Lässiger Indiepop aus Dresden

D resden, das ist nicht nur Jazz und Klassik – der Sound der Stadt ist vielfältiger: vom weltoffenen Genre-Clash der Banda Internationale, über den extravaganten Elektro von Oxo Oho und den eleganten Art-Pop von Olicía bis zu den behutsamen Liedern des Singer-Songwriters Shelter Boy. Wir haben die Dresdner Newcomer interviewt und stellen sie in unserer Reihe „So klingt Dresden“ vor.

27. Januar 2020

Shelter Boy

Eingängige Gitarrenriffs und lässige Stimme, zwischen knackigem Indie-Rock und träumerischen Pop – das ist der Sound von Shelter Boy alias Simon Graupner. Seit vielen Jahren ist der Dresdner Gitarrist und Co-Frontsänger der Indieband  „Still Trees“. Neuerdings ist er auch solo unterwegs. Am 24. Januar erschien sein zweites Album mit dem Titel „Rock’n’Roll saved my Childhood“.

Shelter Boy
"Man kann erst dann etwas schaffen, in dem die eigene Identität steckt, wenn man sich treiben lässt."

Was ist Dir wichtig, wenn Du Musik machst?

„Dass ich genug Instrumente dahabe. Und dass die Aussage des Songs ehrlich ist. Ich finde es sehr wichtig, dass man sich beim Musizieren oder Schreiben frei von Rahmen und Grenzen macht. Das ist mit Ehrlichkeit stark gekoppelt, denn man kann erst dann etwas schaffen, in dem die eigene Identität steckt, wenn man sich ein bisschen treiben lässt.“

Warum ist Dresden ein gutes Pflaster für Musiker? Was fehlt noch?

„Für Klassische Musik und Jazz ist Dresden ein super Pflaster, aber für mein Musikgenre ist die Infrastruktur noch ausbaufähig. Es müsste mehr Veranstaltungen wie „Live Local“ und mehr Proberäume geben.“

Welche Gegend in Dresden hat Dich am meisten geprägt?

„Das Hechtviertel. Es ist schön und klein und gemütlich. Das, was sich in der Neustadt so langsam abträgt, das ist dort gerade noch in voller Blüte. Bleibt jedoch die Frage, wie lange das noch so ist, bevor alles mit Eigentumswohnungen zugebaut wird.“

Kann man Dresden in Deiner Musik hören?

„Ich höre hauptsächlich englischsprachige Musik, daher kommt mein Haupteinfluss. Ich glaube auch nicht, dass eine Stadt einen eigenen Sound hat. Das ist auch total okay, man muss sich meiner Meinung nach auch nicht immer sofort mit seiner Herkunft identifizieren.“

Was erhoffst du dir vom Jahr 2020?

„Dass meine erste Headliner-Tour im Februar gut besucht wird. Dass ich geile Festivals spielen darf und meine kommenden Releases ebenso gut angenommen werden wie die bisherigen – vielleicht sogar noch besser!“

 

Shelter Boy trat bereits auf mehreren Festivals wie dem „Artlake“, „Immergut“ oder „Rocken am Brocken“ auf. Dieses Jahr ist er auf seiner ersten Headliner-Tour in Deutschland unterwegs. Am 9. Februar 2020 spielt er live in der Groovestation in Dresden.