Freizeit & Familie

Diese Dresdner Bücher müsst ihr lesen!

Leseempfehlungen von Büchers Best

Bücher über Dresden
Der Buchladen Bücher Best © Jörg Stübing

Es ist dunkel, draußen kalt und die Bäume sind kahl. Was kann es da Schöneres geben, als sich auf dem heimischen Sofa mit einem guten Buch in der Hand in die Wolldecke einzukuscheln? Damit ihr gut durch die kalte Jahreszeit kommt, hat die mehrmals deutschlandweit ausgezeichnete Buchhandlung "Büchers Best" sieben dresdentypische Buchtipps, die euch die Winterabende versüßen, herausgesucht.

Durs Grünbein: Die Jahre im Zoo

Suhrkamp Verlag

Sprachgewaltiges Buch, in dem der Dichter Durs Grünbein aus seiner Dresdner Kindheit in der Hellerauer Gartenkolonie erzählt.

Marcel Beyer: Putins Briefkasten

Suhrkamp Verlag

Der seit Mitte der neunziger Jahre in Dresden lebende Schriftsteller versammelt in diesem Buch acht Beiträge, die er in den letzten zehn Jahren in diversen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichte. Er löst ihre Form auf und setzt die Texte miteinander in Zusammenhang, so dass jeder Essay mit dem anderen kommuniziert und sich völlig neue, überraschende Verbindungen ergeben.

Ralf Günther: Als Bach nach Dresden kam

Rowohlt Verlag

Eine unbedingt zu empfehlende Lektüre vor allem für Dresdner Musikliebhaber und Freunde  kleinerer Geschichten. Der seit 1993 in Dresden lebende Bestsellerautor entführt mit dieser humorvollen und kurzweiligen Erzählung in die höfische Welt des 18. Jahrhunderts.

Jens Wonneberger: Sprich oder stirb

Müry Salzmann Verlag

Dresdner Neueste Nachrichten: „Dieses vollkommen mühelos wirkende Ineinander-Verfließen der Dinge, Szenen und Zeitebenen ist die große Stärke dieses Buches.“ Das zu lesen, ist ein wahrer Genuss.

Erich Kästner: Als ich ein kleiner Junge war

Atrium Verlag

Kästner, 1899 in Dresden geboren, erzählt von den Jahren 1907 bis 1914 in seiner Heimatstadt. Er beschreibt das Alltagsleben seiner Familie, die gesellschaftlichen Zwänge und Konventionen, das Treiben auf den Straßen und Plätzen Dresdens. Besonders liebevoll erinnert sich Erich Kästner an seine Mutter, der er mit diesem Buch ein Denkmal setzt.

Frank Goldammer: Der Angstmann

dtv Verlag

Dresden, Februar 1945: Kriminalinspektor Max Heller ist auf der Jagd nach einem brutalen Frauenmörder, dem Angstmann. Vor dem Hintergrund historischer Kriegsmomente gewährt der in Dresden geborene Goldhammer auf eindrucksvolle Weise einen Blick in das Leben zur Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Uwe Tellkamp: Der Turm

Suhrkamp Verlag

Der Roman erzählt vom Leben in den besseren Kreisen des “versunkenen Landes” – der DDR. Sprachlich auf sehr hohem Niveau entführt der gebürtige Dresdner Schriftsteller in das Villenviertel Weißer Hirsch.

Über Büchers Best…

Eine gemütliche Atmosphäre, anspruchsvolle Buchauswahl und kompetente Beratung: all das vereint die Buchhandlung „Büchers Best“. Hier findet ihr eine individuelle Auswahl an Literatur, Kultur und Kunst. Kostenlose Heißgetränke und der verschmuste Ladenkater laden zum Verweilen ein. Neben Lesungen schafft der Buchladen einen Ort für Kunst, Konzerte und Theater. Schon mehrmals wurde Büchers Best mit dem Deutschen Buchhandelspreis ausgezeichnet.

Lesen Sie auch …

  • Radfahren Dresden Elbland

    In Dresden liegen die Naturschätze ja quasi direkt vor der Haustür - 12 schöne Radtouren für Tagesausflüge oder verlängerte Wochenenden.

  • Schillergarten – Auf den Pfaden des berühmten Dichters © Sven Döring / Agentur Focus Der Blick auf Elbhang und Blaues…

  • Orangenbäume im Dresdner Zwinger

    Der Zwinger wurde im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts unter der Leitung des Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann und des Bildhauers…